Buchmacher: Alles zu den Wettanbietern im Internet

Landläufig wird vom Buchmacher-Handwerk gesprochen, ohne dass die Überzahl der User weiß, was eigentlich hinter den Offerten der Wettunternehmen steckt. Wer sich ein wenig im Sportwetten-Bereich auskennt, wird den Begriff „Buchmacher“ aber recht schnell und einfach erklären. Es handelt sich kurz gesagt um den Sportwetten Anbietern. Nimmt man es in der Definition jedoch etwas genauer, kann durchaus ein Unterschied zwischen einem Online-Wettanbieter und einem Buchmacher gefunden werden.

Wir haben ihnen folgend alle relevanten Details zum Buchmacher-Geschäft, zur Geschichte der Wetten, der Entstehung der Wettquoten sowie natürlich zu den Verdienstmöglichkeiten der Anbieter (gleichzusetzen im Umkehrschluss mit ihrer Gewinnchance) übersichtlich zusammengestellt. Des Weiteren erfahren Sie, mit welchen Details ein guter, seriöser Buchmacher aufwarten muss.

Buchmacher – kurzer Rückblick in die Geschichte

Die Geschichte der Buchmacher ist eng mit dem Pferderennsport verbunden. Bereits im 19. Jahrhundert wurden – vor allem in Großbritannien – die Wett-Tipps an den Galopp- und den Trabrennbahnen platziert. Das Wetten gehörte damals schon zum „guten Ton“ auf einer Pferderennbahn.

Der Name „Buchmacher“ ist einfach zu erklären. Die Wettanbieter haben damals die Einsätze der Kunden in ein „Buch“ eingetragen. Gleichzeitig wurden für jedes Pferde entsprechende Wettquoten vorab ermittelt. Anhand der Buch-Eintragungen (und der Quoten) haben die Kunden vorab gewusst, welcher Gewinn im Erfolgsfall ausgezahlt wird. Im übertragenen Sinne gibt’s an dieser Stelle fast eine Definitionsgleichheit zwischen dem „Buchmacher“ und der „Buchführung“. Die Listungen der Wettanbieter konnten in der Anfangsphase mit einer Gewinn- und Verlustrechnung gleichgesetzt werden.

Aus Pferdewetten werden Sportwetten

Nach und nach wurden aus den Pferdewetten-Anbietern echte Sportwetten Unternehmen. Andere Disziplinen wurden ins Wettgeschäft einbezogen. Insbesondere der Fußball stand im Mutterland des runden Leders vom ersten Tag im Fokus. Die erste Blütezeit erlebten die britischen Buchmacher in den 50iger und in den 60iger Jahren.

Das Wettgeschäft ist über die Jahrzehnte natürlich nicht auf der Insel geblieben. Im Gegenteil, die Buchmacher haben eine weltweite Expansion vollzogen. Sportwetten Anbieter gibt’s rund um den Globus.

Richtig ist, dass das Sportwetten – also die Tippabgabe bei den Buchmachern – über viele Jahrzehnte etwas beschwerlich, sprich mit einem gewissen Aufwand verbunden war. Wer seinen Tipp platzieren wollte, musste ein Wettbüro aufsuchen. Im Erfolgsfall mussten die Wetttickets dann in der Annahmestelle eingelöst werden. Ende der 80iger und Anfang der 90iger Jahre wurde das Wettgeschäft der Buchmacher erweitert. Die Kunden konnten Wettkonten bei den Anbietern eröffnen und dort ein Guthaben hinterlegen. Die Wett-Tipps selbst wurde telefonisch entgegengenommen bzw. abgegeben.

Aus dem Telefon-Geschäft haben sich im Anschluss die Online-Sportwetten entwickelt. Um die Jahrtausendwende herum hat sich das Wettgeschäft mehr und mehr ins Internet verlagert. Die klassischen Wettbüros der Buchmacher, meist im Retro-Charme, haben zwar auch heute noch ihre Berechtigung, doch die Überzahl der Kunden platziert die Wetten online.

Die Entwicklung der Buchmacher in Deutschland

Wetten in Deutschland gibt’s ebenfalls bereits seit Jahrzehnten. Getippt wurde einst in Ost und West. Das Fußball-Toto respektive die Elferwette waren in jedem Lotto-Shop verfügbar. Da damals jedoch nicht auf feste Wettquoten gesetzt wurde, kann eigentlich nicht von einem Buchmacher-Angebot gesprochen werden.

Richtig hoch im Kurs stand in den 80iger und Anfang der 90iger Jahre Intertops. Hinter dem Wettunternehmen, welches damals in Großbritannien zu Hause war, standen einst deutsche Gründer. Die Wettabwicklung selbst kann im Nachhinein als „kurios“ angesehen werden. Die Wettscheine wurden per Post zwischen England und Deutschland hin- und hergeschickt. Die Spielbeträge lagen einfach im Briefkuvert. Intertops war 1996 übrigens der erste Buchmacher weltweit, der jemals eine Online-Wette angenommen hat.

In den zurückliegenden beiden Jahrzehnten hat die Bundesregierung versucht, mit Oddset einen staatlichen Buchmacher hierzulande zu etablieren. Wirklich gelungen ist dies aber nicht. Oddset hatte gegen die privaten Wettanbieter am Markt nicht die Spur einer Chance. Obwohl die Gesetzgeber immer wieder versucht haben, dass Buchmacher-Handwerk in Deutschland – trotz klarer EU-Richtlinien – zu verhindern, ist der Wettmarkt größer und größer geworden.

Mittlerweile gibt’s hierzulande ein positives Umdenken. Im Oktober 2020 hat das Regierungspräsidium Darmstadt im Auftrag vom Innenministerium Hessen die ersten 15 Buchmacher mit einer deutschen Sportwetten-Lizenz versehen. Weitere Genehmigungen sollen zeitnah folgen. Richtig ist, dass die deutschen Zulassungen vergleichsweise restriktiv sind. Trotzdem kann erstmals von einer regulierten, deutschen Buchmacher-Szene gesprochen werden.

Vorgestellt: Der älteste Buchmacher der Welt

Unter den 15 neuen Wettanbietern mit deutscher Sportwetten-Lizenz ist gleichzeitig der älteste, bekannte Buchmacher der Welt zu finden – Ladbrokes. Die Geschichte des britischen Unternehmens reicht zurück bis ins Jahr 1886. Ladbrokes hat eine wechselvolle Entwicklung hinter sich. Der Geschäftsfokus galt nicht immer nur den Wetten. Zwischenzeitlich war die Firma sogar als General-Vertriebspartner für die Hilton Hotelkette tätig.

Die Aktien der Ladbrokes Plc werden bereits seit mehreren Jahrzehnten an der Londoner Börse gehandelt. Finanziell gehört der „rot-weiße“ Buchmacher zu den Big Playern am Markt. Hierzulande arbeitet Ladbrokes nur online. In Großbritannien, Irland und in Belgien (über ein Tochterlabel) ist der Wettanbieter zudem im stationären Geschäft dabei.

Sicherheits-Merkmale: Der seriöse Buchmacher

Kommen wir im Buchmacher-Check zum wohl wichtigsten Detail. Wie erkennt man einen seriösen Buchmacher? Sind alle Online-Wettanbieter als seriös einzuschätzen?

Nach unseren Sportwetten Erfahrungen kann der Branche insgesamt eine sehr gute Note ausgestellt werden. Die Buchmacher haben sich national und international organisiert. In den Verbänden wurden strenge Sicherheitskriterien geschaffen, die sogar noch etwas über die Lizenzierung-Vorgaben hinausgehen.

Trotzdem sind die Lizenzen nach wie vor das erste und wichtigste Seriösitäts-Kennzeichen für einen Buchmacher. Jeder Online Anbieter benötigt eine Zulassung. Die Überzahl der Wettunternehmen setzt an dieser Stelle auf Genehmigungen aus Malta und aus Gibraltar. Wett-Lizenzen der britischen Gambling Commission, aus Schweden sowie neuerdings die regionalen Zulassungen aus Deutschland sind aber parallel ebenfalls klare Sicherheitskennzeichen.

Wollen Sie die Seriosität der Buchmacher kontrollieren, lohnt sich zudem ein Blick hinter die Kulissen. Welche Firma steht hinter dem Wettportal? Es haben sich mehrere, große Glücksspiel-Gruppen entwickelt, deren Aktien teilweise an der Börse gehandelt werden. Im Umkehrschluss heißt es aber nicht, dass ein Online-Buchmacher ohne Börsennotierung als unseriös anzusehen ist.

Als wichtiges Sicherheitskennzeichen können im Praxis-Test darüber hinaus die Sponsorings der Buchmacher eingestuft werden. Es gibt zahlreiche Wettunternehmen, die sich als Unterstützter des Profi- und des Breitensports sehen.

Nicht vergessen möchten wir den Spieler- und den Datenschutz. Ein guter Buchmacher legt großen Wert auf das Verantwortungsvolle Spielen und geht zudem sehr sorgsam mit den Daten seiner Kunden um.

Das Geschäft und die Angebote der Buchmacher

Kommen wir zum eigentlichen Handwerk der Buchmacher. Welche Wettangebote können Sie nutzen? Was besagen die Wettquoten?

Wettangebote

Der Blick in die Welt der Buchmacher zeigt, dass es zwei Gattungen von Sportwetten Anbietern gibt. Einige Wettportale setzen klar auf die Quantität in allen Sektionen. Bwin zum Beispiel hat übers Jahr verteilt über 90 Sportarten auf dem Bildschirm. Andere Plattformen präsentieren sich indes eher als Mainstream-Buchmacher, heißt – der Fokus liegt nur auf wenigen, wichtigen Sportarten.

Die Statistiken zeigen, dass die Überzahl der Wettumsätze mit den Fußballwetten erwirtschaftet wird. Das runde Leder steht bei nahezu allen Wettanbietern an der Spitze des Portfolios. Fußball-Wette ist aber nicht gleich Fußball-Wette. Im Tagesgeschäft werden bevorzugt die Hauptmärkte, also auf Heimsieg, Unentschieden oder Auswärtssieg, gespielt. Einige Top-Buchmacher haben mittlerweile aber sogar über 1.000 verschiedene Wettmärkte pro Partie auf dem Bildschirm. Sie können fast auf jedes relevante Spielereignis auf dem Rasen wetten. Angeführt wird der Fußball-Wettbereich von den Begegnungen der Nationalmannschaften, der Champions- und der Europa League, der englischen Premier League, der deutschen Bundesliga, der spanischen La Liga sowie der italienischen Serie A. Grundsätzlich haben die besten Buchmacher weltweit – in 80 bis 100 Staaten – mindestens zwei oder drei Wettbewerbe auf dem Bildschirm. In den wichtigsten Ländern geht’s abwärts bis in den semiprofessionellen Bereich, in Deutschland oft bis zur fünftklassigen Oberliga. Der Frauen- und der Nachwuchsfußball dürfen nicht fehlen.

Hoch im Kurs bei den Buchmachern stehen zudem Tennis, Handball, Basketball, Eishockey und Volleyball. In Mitteleuropa erfreuen sich die Formel 1 Wetten großer Beliebtheit, in England geht kein Weg am Rugby vorbei. Mit American Football und Baseball gehören weitere US-Sportarten in jedes gute Buchmacher Wettprogramm.

Im Randbereich legen die Onlineanbieter dann noch mit einigen exotischen Disziplinen ein wenig Abwechslung obendrauf. Wir denken hierbei unter anderem an Unihockey, Surfen, Schach, Wasserball, den Gälischen Sport, Netball, Futsal, Badminton, Hurling oder ähnliche Sportarten.

Wettquoten der Buchmacher gibt’s nicht nur vor der jeweiligen Partie, sondern zusätzlich live auf bereits laufenden Begegnungen. Die Offerten der Livewetten werden permanent an den jeweiligen Spielverlauf angepasst. Für viele User haben die Live-Tipps der Buchmacher aufgrund der superschnellen Quotenänderungen einen besonderen Reiz.

Wettquoten

Apropos Wettquoten. An dieser Stelle wird’s für die Buchmacher, aber auch für die Kunden richtig relevant. Fakt ist, dass die Buchmacher die Wettquoten vorgeben. Für Sie als User heißt dies, dass Sie ein Wettangebot annehmen können oder auch nicht. Selbst haben Sie keinen Einfluss auf die Höhe der jeweiligen Quote.

Da die Buchmacher logischerweise Unternehmen sind, steht für die Anbieter die Gewinnerwirtschaftung an erster Stelle. Eingefahren wird das Plus rechnerisch über die sogenannte Buchmacher-Marge. Konkret handelt es sich um den mathematischen Wettgewinn, der aus dem Quotenschlüssel generiert wird.

Die besten Buchmacher am Markt arbeiten mit sehr hohen und fairen Wettquotenschlüssel, die sich nach unseren Erfahrungen durchschnittlich zwischen 93 und 94 Prozent einpendeln. Im Umkehrschluss heißt dies, dass der Wettanbieter an den Tipps zwischen sechs und sieben Prozent verdienen wird.

In der Praxis gibt’s natürlich Abweichungen. Je höher der zu erwartende Wettumsatz pro Event bzw. Markt ist, umso niedriger wird die Buchmacher-Marge. In den wichtigsten Fußball-Ligen sind beispielsweise Quotenschlüssel von über 98 Prozent keine Seltenheit. Die Randdisziplinen im Buchmacher Wettprogramm sind indes meist nur mit mathematischen Auszahlungsansätzen von ca. 90 Prozent quotiert.

Top-Info: So entsteht eine Wettquote

Wir wollen ihnen folgend die „Buchmacher-Arbeit“ noch etwas detaillierter vorstellen. Ehe ein Wettangebot auf ihrem Bildschirm landet, wird die Wettquote von den Buchmacher ermittelt. Dies geschieht in mehreren Schritten. Wir wollen ihnen die Vorgehensweise anhand der Premier League Top-Partie zwischen Manchester City und dem FC Liverpool nachvollziehbar darstellen.

Erstens: Ermittlung der prozentualen Ergebnis-Wahrscheinlichkeit (Analyse)

Im ersten Step ermitteln die Buchmacher die prozentuale Ergebnis-Wahrscheinlichkeit. In die Analyse werden dabei alle relevanten Key-Facts der Partien einbezogen, beispielsweise der Tabellenstand, die Formkurve der zurückliegenden Begegnungen, Heim- und Auswärtsstärken, die offensiven und defensiven Qualitäten sowie der Head-to-Head Vergleich. In unserem Beispiel Manchester City vs. FC Liverpool ist mit einem ausgeglichenen Match zu rechnen, so dass die Resultats-Wahrscheinlichkeiten folgendermaßen aussehen können.

  • Heimsieg Manchester City: 38 Prozent
  • Unentschieden: 34 Prozent
  • Auswärtssieg FC Liverpool: 28 Prozent

Zweitens: Ermittlung der fairen Quote

Im zweiten Schritt wird aus der Analyse die „faire Quote“ ermittelt. Die Berechnung erfolgt über die Formel 100/Ergebnis-Wahrscheinlichkeit. Für die Partie der beiden Premier League Clubs ergibt sich daraus folgendes Wettangebot:

  • Heimsieg Manchester City: 2,63
  • Unentschieden: 2,94
  • Auswärtssieg FC Liverpool: 3,57

Drittens: Einrechnung der Buchmacher-Marge (Quotenschlüssel)

Die ausgeführten Wettquoten werden Sie in der angezeigten Form aber nicht bei ihrem Wettanbieter vorfinden. Es fehlt noch die Buchmacher-Marge. Wir nehmen an, dass der Sportwettenanbieter vier Prozent verdienen will, heißt – es wird ein Quotenschlüssel von 96 Prozent angesetzt. Die Wettofferte wird folgendermaßen ermittelt:

Faire Quote x 96 / 100 = Reale Wettquote

Daraus ergeben sich schlussendlich folgende Fußball-Wettquoten:

  • Heimsieg Manchester City: 2,52
  • Unentschieden: 2,82
  • Auswärtssieg FC Liverpool: 3,43

Abrechnungen und Wirkungen der Wettquoten

Die Wettquoten haben nun ihre direkte Auswirkung auf ihren Wettgewinn. Wir wollen bei unserem Beispiel bleiben. Angenommen Sie setzen 20 Euro auf eine der genannten Ergebnis-Wahrscheinlichkeiten, so können Sie mit folgenden Gewinn-Auszahlungen rechnen.

  • Heimsieg Manchester City: 20 € x 2,52 = 50,40 €
  • Unentschieden: 20 € x 2,82 = 56,40 €
  • Auswärtssieg FC Liverpool: 20 € x 3,43 = 68,60 €

Wer Kombiwetten spielt, kann seine Gewinnerwartung gewaltig nach oben fahren. Die Einzel-Quoten werden zuerst einzeln und dann in der Gesamtheit mit dem Wetteinsatz multipliziert. Wir zeigen ihnen folgend die Wettquoten-Wirkung anhand einer typischen 4er Kombiwette:

  • Tipp 1: 1,75
  • Tipp 2: 1,85
  • Tipp 3: 2,05
  • Tipp 4: 1,60
  • Gesamt-Quote: 10,62
  • Wetteinsatz: 20 €
  • Möglicher Gewinn: 212,40 €

Das Risiko bei den Kombi-Tipps liegt auf der Hand. Bereits ein Fehler zerstört den kompletten Wettschein. Absicherung bieten alternativ die Systemwetten, bei denen Sie mehrere Tipp-Reihen auf einem Ticket spielen.

Die Service-Leistungen der Buchmacher

Wer die Qualität der Buchmacher einschätzen will, sollte nicht nur auf das Wettangebot und Quoten schauen. Es gibt weitere Merkmale, die ein guter, konkurrenzfähiger Buchmacher unbedingt vorweisen muss. In der Praxis wird an dieser Stelle von den Service-Leistungen gesprochen.

Ein- und Auszahlungen

An erster Stelle stehen die Geldtransfers, also die Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten. Das Bezahlangebot an der Kasse sollte vielschichtig, sicher und abwechslungsreich gestaltet sein. Die besten Online-Buchmacher passen ihre Zahlungsvarianten nach Ländern und Regionen an.

Aus deutscher Sicht dürfen die hiesigen Direktbuchungssysteme nicht fehlen. Mit Trustly, Klarna Sofort, GiroPay oder Rapid werden die herkömmlichen Banküberweisungen in Echtzeit dem Spielerkonto gutgeschrieben. Der entscheidende Vorteil der Zahlungswege ist, dass Sie kein e-Geldkonto eröffnen müssen. Die Abwicklung erfolgt aus dem Online-Banking Menü ihres Kreditinstitutes heraus. Als Pflicht an der Kasse müssen die Kreditkarten (Visa, MasterCard, Maestro) akzeptiert werden.

Der Prepaid-Bereich wird hierzulande von der Paysafecard angeführt, wobei CashToCode oder Cashlib ebenfalls an Bedeutung gewonnen haben. Als neuer Zahlungssektor sind die Handybezahlmethoden – beispielsweise Apple Pay oder MuchBetter – zu sehen.

Eine Sonderrolle nimmt PayPal ein. Da der amerikanische Finanzdienstleister nur mit wenigen, ausgewählten Buchmachern zusammenarbeitet, kann eine entsprechende Kooperation als zusätzliches Seriositätssiegel gewertet werden. Als e-Wallet Alternativen dürfen Neteller und Skrill nicht fehlen.

Wichtig ist grundsätzlich, dass alle Buchmacher Ein- und Auszahlungen gebührenfrei erfolgen. Bei den Gewinn-Abhebungen ist zudem das Tempo ein entscheidender Qualitätspunkt. Die besten Online-Buchmacher der Szene bearbeiten die Auszahlungsanträge der Kunden innerhalb von wenigen Stunden.

Kundenservice

Selbst beim besten Buchmacher können hin und wieder Fragen oder Probleme auftauchen. Ein Kritikpunkt ist dies in den Tests oder bei der Beurteilung noch nicht. Wichtig ist, dass die Schwierigkeiten schnell und reibungslos gelöst werden. Genau an dieser Stelle kommt der Kundenservice der Buchmacher ins Spiel. Ein Top-Support beginnt bereits mit einer nützlichen, umfangreichen Hilfe-Sektion auf der Webseite. Jeder User sollte die Möglichkeit haben, sich die relevantesten Regeln und Buchmacher-Abläufe selbst herauszufiltern.

Des Weiteren benötigt ein Top-Buchmacher einen deutschsprachigen Kundensupport. Die Kommunikation sollte direkt möglich sein, entweder per Live-Chat oder via telefonischer Hotline. Einige der Marktführer arbeiten mit kostenlosen 0800-Nummern oder offerieren einen gebührenfreien Rückrufservice. Der normale E-Mail Support ist schlussendlich als Abrundung der Service Offerte zu sehen.

Webseite und mobiles Wetten

Wie werden die Wetten präsentiert? Der Blick auf die Webseite sollte eine klare Struktur erkennen lassen. Die Navigationswege müssen intuitiv vorgegeben sein. Sie sollten mit drei vier Klicks die gewünschte Wettauswahl (Quoten) auf dem Bildschirm haben. In den Wettscheinen sollte zwischen den Wettarten gewechselt werden können. Mögliche System-Versionen müssen automatisch eingeblendet werden. Je direkter die Wett-Platzierung möglich ist, umso besser.

Untergeordnet ist aus unserer Sicht die Optik selbst. Ob die Homepage der Buchmacher in einem hellen oder dunklen Layout gestaltet ist, spielt fürs Online-Wetten selbst keine Rolle.

Die identischen Qualitätskriterien sind bei der Beurteilung der Sportwetten Apps anzusetzen. Ideal ist es, wenn der Sportwetten Anbieter mit mehreren technischen App-Varianten aufwarten kann. Als Grundlage sollte immer eine browserbasierte Homepage (Web App) vorhanden sein. Gibt’s zusätzliche, native Apps für iPhone, iPad oder Android, ist dies das besondere i-Tüpfelchen obendrauf.

Wetthilfen und Sportwetten Blogs

Nicht vergessen möchten wir an dieser Stelle die praktischen Wetthilfen. Zahlreiche Buchmacher haben umfangreiche Sportnachrichten parat, die Sie in ihre Wett-Überlegung (Analyse) einfließen lassen können. Die Blogs enthalten nicht selten sogar konkrete Wett-Empfehlungen. Bet-at-home beispielsweise kreiert aus seinen Wett-Experten Empfehlungen die Trustbet Promotion. Wer den Buchmacher-Tipps folgt, kann diese risikolos platzieren.

Zu den Wetthilfen gehört zudem, dass den Anfängern ein Leitfaden vorgeben wird. Video-Anleitungen oder Beschreibungen zur Konto-Eröffnung, der Einzahlung und dem Wetten erleichtern den Neulingen den Einstieg.

Neue attraktive Wett-Feature

Die Buchmacher sind in den zurückliegenden Jahren nicht stehengeblieben. Im Gegenteil, es wurden immer neue Funktionen geschaffen, die das Sportwetten attraktiver und einfacher machen. Wir denken hierbei vornehmlich an drei Feature:

  1. Cash Out: Über die Cash Outs können Sie ihre Wettscheine vorzeitig verkaufen, um a) die Gewinne direkt mitzunehmen oder b) ihre Verluste zu minimieren. Neben dem Komplett-Cashout bieten einige Buchmacher Teil-Rückkäufe bzw. automatische Cash Outs an.
  2. Wettschein Veränderung: Einige Online Anbieter ermöglichen das Verändern der Wett-Tickets. Sie können einzelne Events streichen, hinzufügen oder ihren Wetteinsatz anpassen.
  3. Bet Builder: Mit der Bet Builder Funktion können Sie mehrere Wettquoten einer Partie zu einer individuellen Kombiwette zusammenfügen.

Der Buchmacher Bonus – Ihr Geld

Was wäre ein Online-Buchmacher ohne Bonus? Nicht nur die Neukunden schauen vor einer Registrierung gebannt auf die Willkommensofferten. Wichtig ist, dass die Boni nicht nur finanziell attraktiv sind. Relevanter ist, dass die dazugehörigen Umsatzbedingungen fair gestaltet sind. Sie sollten sich bei einem Einzahlungsbonus beispielsweise immer folgende Fragen beantworten:

  • Wie viele Male muss der Bonus umgesetzt werden?
  • Welche Mindestquote ist beim Rollover zu beachten?
  • Innerhalb von welcher Zeit sind die Umsatzbedingungen zu erfüllen?

Willkommensangebote / Neukundenbonus

Der Blick auf die Willkommensofferten zeigt, dass es verschiedene Bonus-Arten gibt. Das Highlight in der Buchmacher-Welt ist natürlich der Sportwetten Bonus ohne Einzahlung, also das kostenlose Startguthaben. Fakt ist aber, dass die No-Deposit Prämien mittlerweile sehr, sehr selten geworden sind.

Relevanter ist der Match-Bonus. Ihre Ersteinzahlung wird entsprechend gepusht. Bei einem 100%igen Wettbonus wird der Deposit-Betrag verdoppelt. Eine weitere recht beliebte Bonus-Form sind die Gratiswetten, vornehmlich bei den britischen Buchmachern. Der Vorteil der Free Bets ist, dass Sie sich nicht durch langwierige Umsatzbedingungen arbeiten müssen.

Einige, wenige Buchmacher arbeiten mit Cashback-Varianten, also mit risikofreien Wetten. Sollten Sie ihren qualifizierenden Wettschein verlieren, erhalten sie ihren Wetteinsatz retour.

Promo Aktionen für Stammkunden

Bei jedem Buchmacher gibt’s für Sie einen Willkommensbonus – und dann? Dann sollten abwechslungsreiche Promo-Aktionen für die Stammkunden folgen. Bei den Marktführern haben Sie täglich die Möglichkeit an einer Sonderaktion teilzunehmen. Bei der Gestaltung der Stammkunden-Offerten sind der Kreativität der Buchmacher keine Grenzen gesetzt. Die Aktionsbreite erstreckt sich von den Reload-Einzahlungsboni und den Gratiswetten über die Cashbacks und die Quoten Boosts bis hin zu Ranglisten-Turnieren und Gewinnspielen.

6 FAQs – Häufig gestellte Fragen zu den Buchmachern

In unserer FAQ Sektion haben wir ihnen noch einige, häufige gestellte Fragen zu den Buchmachern kurz und knapp zusammengestellt.

Gibt es Buchmacher, die ihre Wettangebote online und offline anbieten?

Ja. Es gibt mehrere Wettanbieter am Markt, die ihr Wettprogramm online und gleichzeitig landbasiert in klassischen Wettbüros vermarkten. Eine rigorose Trennung zwischen Online- und Offline Anbieter ist vielfach nicht möglich. Zu den Marktführern der deutschen, stationären Wettszene gehören beispielsweise Tipico, Bet3000 und Tipbet. In Großbritannien sind noch immer die alteingesessenen Buchmacher William Hill und Ladbrokes mit ihren Wettbüros quasi in jeder Stadt im Vereinigten Königreich präsent.

Ist jeder Sportwetten Anbieter gleichzeitig ein Buchmacher?

Nein. Sie werden im World Wide Web zahlreiche Sportwetten-Portale finden, hinter denen kein klassischer Buchmacher steht. Dies heißt, dass die Wettunternehmen die Quoten nicht selbst ermitteln. Sie kaufen die Offerten von Buchmacher-Firmen im B2B Geschäft zu. Genau dieser Punkt ist der Grund dafür, dass Sie auf zahlreichen Online-Wettplattformen identische Wettquoten-Angebote vorfinden.

Verdienen die Buchmacher immer genau ihre Quoten-Marge?

Nein. Der Quotenschlüssel oder die Marge geben lediglich den prozentualen Gewinn der Buchmacher an, unter der Voraussetzung, dass auf jede Ergebnis-Wahrscheinlichkeit von den Kunden der identische Betrag gesetzt wird. Angenommen alle User setzen in einer Fußballpartie auf den Heimsieg des Favoriten. Gewinnt das Team das Match, so steht der Wettanbieter natürlich rechnerisch im geschäftlichen Minus, unabhängig von der Favoriten-Quote bzw. dem Wettquotenschlüssel für die Partie.

Werden die Wettquoten der Buchmacher manuell erstellt?

Ja und Nein. Einige Grundinformationen zu den Spielen – vornehmlich für die Top-Events – werden von den Buchmachern händig erstellt und analysiert. Die Überzahl der Wettangebote wird aber mittlerweile computertechnisch ermittelt. Die Rechenprogramme der Wettunternehmen sind selbständig in der Lage, die Resultats-Wahrscheinlichkeiten der Spiele punktgenau vorherzusagen.

Kann ein Online-Buchmacher Pleite gehen und Insolvenz anmelden?

Vielfach wird von den Laien angenommen, dass die Buchmacher immer Geld verdienen und somit eine Pleite ausgeschlossen ist. Richtig ist, dass die Anbieter aufgrund ihrer Marge gegenüber den Kunden einen rechnerischen Wettvorteil haben, mehr aber auch nicht. Jedes Unternehmen hat zusätzlich Personal-, Miet- und Marketingkosten zu tragen. Es ist mitnichten ausgeschlossen, dass eine Buchmacher-Firma im wirtschaftlichen Minus und letztlich in der Insolvenz landet.

Sind neue Buchmacher empfehlenswert?

Ja. Sofern ein neuer Buchmacher ordnungsgemäß lizenziert ist und alle weiteren Sicherheitsstandards erfüllt, spricht nichts gegen eine Registrierung. Der Vorteil der neuen Wettanbieter ist, dass die Portale versuchen mit attraktiven, neue Special-Angeboten und Funktionen für Aufsehen zu sorgen. Je nach Geschäftsfokus der neuen Buchmacher kann das Wetten bei einem Newbie unter Umständen auf einem ganz neuen Top-Level vollzogen werden.

Fazit zu den Buchmachern im World Wide Web

Die Buchmacher können auf eine jahrzehntelange Tradition zurückblicken. Mit den Online-Wetten hat die gesamte Sportwetten-Branche nochmals einen gewaltigen Schub erhalten. Es sind immer neue Wettportale entstanden. Gerade die jungen Buchmacher haben in den zurückliegenden Monaten für eine gewaltige Belebung am Markt gesorgt. Sie haben neue Specials eingeführt und damit bei den alteingesessenen Wettanbietern ebenfalls für Veränderungen und Verbesserungen gesorgt.

Der wichtigste Punkt beim Blick auf die Online-Buchmacher ist, dass fast durchweg mit fairen und seriösen Wettquoten gearbeitet wird. Kein Kunde muss damit rechnen, dass er beim Wetten übervorteilt wird, im Gegenteil. Die gesamte Wettbranche ist an strenge Regulierungen und Sicherheitsvorschriften gebunden, mittlerweile auch in Deutschland. Das Risiko, dass Sie mit ihrer Anmeldung bei einen unseriösen Buchmacher landen, ist nach unseren Erfahrungen verschwindend gering.