Tippscheine – was Sie darüber wissen sollten

Tippscheine wie Lotto sind die beliebteste Art des Glücksspiels. So gut wie jeder hat schon davon gehört und wahrscheinlich mal einen Wettschein abgegeben. Aufgrund der Bekanntheit des Glücksspiels und der hohen Teilnahme liegt der Jackpot meistens bei mehreren Millionen. Hinzu kommt, dass der Jackpot nicht bei jeder Auszählung geknackt wird, wodurch er einen besonders hohen Wert annehmen kann. Im Gegensatz zu Sportwetten, bei denen man durch Kenntnis und Strategien seine Chancen stark verbessern kann, sind Tippscheine reines Glücksspiel. Doch auch hier gibt es ein paar Möglichkeiten seinen Wettschein vorteilhafter auszufüllen. Bei Tippscheinen geht es vor allem darum, einen Gewinn nicht mit anderen teilen zu müssen, die den gleichen Tipp abgegeben haben.

Zuerst soll es um die Kosten eines ausgefüllten Lottoscheins beim klassischen „6 aus 49“ gehen. Die Preise variieren je nach Bundesland aufgrund der unterschiedlichen Bearbeitungsgebühren. Der Preis pro Tippfeld liegt bei einem Euro zuzüglich der jeweiligen Bearbeitungsgebühr. Beim Onlinespiel hingegen hat der Schein einen festen Preis. Ein komplett ausgefüllter Lottoschein mit zwölf Tippfeldern kostet 12,50€.

Es ist ratsam auch die Zusatzspiele ausfüllen, da diese nicht viel mehr kosten, aber einen erheblichen Gewinn ausmachen können. Das Spiel 77 kostet 2,50€. Hierbei ist die siebenstellige Tippscheinnummer die Grundlage für die Gewinnermittlung. Es ist bereits ein Gewinn zu verzeichnen, wenn die letzte Zahl der Spielscheinnummer mit der Gewinnnummer übereinstimmt. Bei jeder weiteren Zahl erhöht sich der Gewinn entsprechend. Ein weiteres Zusatzspiel ist die Super 6. Sie funktioniert so ähnlich wie das Spiel 77. Die Super 6 kostet 1,25€ und entscheidend sind hierbei die letzten sechs Ziffern der Tippscheinnummer. Das dritte Zusatzspiel ist die Glücksspirale, wobei man einen monatlichen Betrag in Höhe von 10 Tausend Euro für eine Dauer von 20 Jahren als Gewinn erhält. Es ist auch eine einmalige Auszahlung möglich, wobei diese dann 300 Tausend Euro weniger beträgt als die Gesamtsumme des monatlichen Betrages. Um die Glücksspirale zu gewinnen, müssen alle Zahlen der Scheinnummer mit den Gewinnzahlen übereinstimmen. Die Glücksspirale kann man nur samstags spielen.

Ein weiterer besonders wichtiger Aspekt ist die Auswahl der Lotterie. Dabei zählen zum einen die Höhe des möglichen Gewinns und zum anderen die Gewinnwahrscheinlichkeit. Mithin die besten Chancen bei einem Gewinn von mindestens einer Millionen Euro bietet das österreichische „6 aus 45“ Lotto. Die Gewinnwahrscheinlichkeit liegt bei ungefähr 1 zu 8 Millionen. Demnach sollte man auch wöchentlich nach der Höhe des Jackpots entscheiden. Es kann auch vorkommen, dass es sinnvoller ist eine Lotterie auszuwählen die einen geringen Jackpot verzeichnet. Das wäre zum Beispiel der Fall wenn jemand beim „6 aus 49“ Lotto den Jackpot geknackt hat und damit der mögliche Gewinn geringer ist als sonst. Dann wäre eventuell das „6 aus 45“ Lotto eine bessere Wahl. 

Eine weitere besonders beliebte Lotterie ist der Eurojackpot. Hier kostet ein Feld ca. 2 Euro. Es gibt viel mehr Spieler, da es europaweit stattfindet. Dementsprechend liegt der Jackpot meistens bei einem zweistelligen Millionenbetrag. Es gibt eine Ziehung wöchentlich, die auf den Freitag fällt. Gespielt wird „5 aus 50“ wobei die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen bei 1 zu ungefähr 95 Millionen liegt. Damit ist die Wahrscheinlichkeit den Eurojackpot zu gewinnen höher als beim üblichen „6 aus 49“ Lotto abzuräumen.

Man sollte sich vor vermeintlich guten Tipps und Ziehungen aus der Vergangenheit in Acht nehmen. Auf den Tippscheinen ist meistens angeben wie oft die Zahlen bei den Ziehungen in der Vergangenheit gezogen wurden. Dies erweckt den Eindruck, dass die Wahrscheinlichkeit bei manchen Zahlen besonders hoch ist. Das ist jedoch reiner Zufall. Die Wahrscheinlichkeit für die Ziehung einer Zahl ist immer gleich groß.

Ein hilfreicher Tipp ist die Zahlen 1-12 zu vermeiden, da sie aufgrund von persönlichen Daten, wie dem Geburtstag oder dem Hochzeitstag oft gewählt werden. In dem Fall, dass mehrere Personen den Jackpot knacken, wird der Gewinn gleichmäßig aufgeteilt. Daher ist es ratsam eine möglichst einzigartige Kombination zu wählen. Abstand sollte man daher auch von Astrotipps oder Ähnlichem nehmen. Diese basieren auf dem Sternzeichen und daher gibt es auch hier möglicherweise viele andere Personen mit demselben Tipp.

Empfehlenswert ist der Quicktipp bei dem die Zahlen zufällig ausgewählt werden. Ein anderer Weg ist, bewusst unbeliebte Zahlen anzukreuzen, um das Teilen des Gewinns zu vermeiden. Zusätzlich spielen am Mittwoch weniger Personen Lotto als am Samstag, wodurch die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass noch jemand anders dieselben Zahlen gewählt hat.

Es kann Sinn machen mehrere Felder mit ähnlichen Zahlen auszufüllen, um damit im Fall des Erfolgs mehrere Gewinnfelder zu besitzen.

Im Folgenden soll es um die Onlineanbieter der Lotterien gehen. Hierbei kann man die Anbieter grob in Vermittler mit staatlicher Lizenz und private Unternehmen aufteilen. Private Unternehmen wie Lottoland oder Tipp24 veranstalten eine parallele Lotterie mit den identischen Zahlen und Spielsystemen. Auch der Jackpot ist identisch. In dem Fall, dass ein oder mehrere Lottolandspieler zusätzlich zu einem Lottospieler den Jackpot knacken, erhält jeder Lottolandspieler den halben Jackpot. Zudem bieten manche Privatanbieter einen Zahlenschutz an, wodurch man im Fall, dass der Jackpot mehrmals geknackt wird trotzdem den ganzen Gewinn erhält. Allerdings sollte man sich nach Versicherungen und Lizenzen der Privatanbieter informieren. Die Einnahmen der Privatanbieter fließen ins Unternehmen, wohingegen die Einnahmen des offiziellen Lottos in den staatlichen Jackpot und in soziale Projekte gesteckt werden.

Ein großer Vorteil am Onlinespiel ist die automatische Benachrichtigung über den Ausgang der Ziehung. Damit vermeidet man das Risiko den Schein zu verlieren oder seinen Gewinn zu übersehen. Wenn man den Gewinn nämlich nicht einfordert, verfällt er. Besonders viele Onlineanbieter für Tippscheine bieten einen Gratistipp für Neueinsteiger ein.

Tippgemeinschaften sind eine Möglichkeit, um viele Tippfelder mit einem geringeren Budget auszufüllen. Dabei tun sich mehrere Personen zusammen und geben gemeinsam einen Tippschein ab, zu dem alle einen Anteil beisteuern. Doch auch hier sind ein paar Regeln zu beachten. Was am Anfang als lockere Tippgemeinschaft beginnt, kann im Falle des Erfolgs zu einer ernsten Sache werden und im Streit enden. Hier ist es besonders ratsam, den Quicktipp zu wählen, da im Fall, dass jemand eine persönliche Zahlenkombination wählt und dieses Tippfeld den Gewinn bringt, die Person einen höheren Anteil einfordern könnte. Ebenfalls ist es ratsam,  die Rahmenbedingungen in einem Vertrag festzuhalten. Dazu gehört, wie der Gewinn aufgeteilt wird, was passiert, wenn jemand seinen Einsatz nicht zahlt gezahlt hat und die genaue Auflistung der Mitglieder der Tippgemeinschaft. Es ist auch möglich online Tippgemeinschaften zu gründen. Dies bietet den Vorteil, dass die Aufteilung von Gewinn und Einsatz vom Anbieter gemanagt werden.